backarrow Zurück zur Übersicht

Digital Banking Schweiz – nächster Halt: Geschäftskundengeschäft

4 Min Lesezeit
11.05.2022
Veröffentlicht von
Contovista
Contovista

Europas Retail Banking erlebt in letzter Zeit eine gewaltige Digitaloffensive: Ob online oder mobil – die Finanzinstitute haben kräftig aufgerüstet, um sich dem wandelndem Nutzerverhalten anzupassen, gerade auch im Zuge der Pandemie. Allerdings kämpft das Retailgeschäft schon seit Jahren mit schwachen Margen, die Konkurrenz ist gross und die Akzeptanz von Gebühren seitens der Kunden weiterhin gering.

Diese Herausforderungen sorgen dafür, dass Banken zunehmend auch das Geschäft mit KMUs in den Fokus rücken. Auch in diesem Bereich sind derzeit innovative Antworten auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelgrossen Unternehmen gefragt.

Das Rennen um die Marktführerschaft hat gerade erst begonnen

Mit 99% stellen KMU nicht nur die grösste Anzahl an Unternehmen; sie tragen auch über 60% zur gesamten Wertschöpfung in der Schweiz bei und verantworten 90% des Kreditvolumens. Während im Retail Banking eine klare Tendenz zu digitalen Lösungen vorliegt, bietet der Markt für KMU bis dato jedoch fast keine solchen Optionen. Nur vereinzelt haben traditionelle Banken bereits neue digitale Angebote für KMUs eingeführt. Dabei wären sie für diese Zielgruppe ganz besonders interessant. Schliesslich haben Unternehmen mit bis zu 50 Angestellten häufig keine Finanzbeauftragte und schätzen schnelle, effiziente sowie transaktionale Bankgeschäfte.

Finanzinstitute sollten hier genau hinhören und zur Handlung schreiten. Eile ist geboten, denn ähnlich wie im Retail Banking besteht auch im KMU-Bereich die Gefahr, dass ambitionierte „Newcomer“ Teile der Wertschöpfung an sich reissen. FinTechs und Neobanken sind auf dem Vormarsch, um Bereiche wie Kreditprodukte, Kundenbeziehungen, Zahlungsmittel aber auch digitale Kanäle traditioneller Bankinstitutionen anzugreifen und Marktanteile zu erkämpfen.

Wer die „Jobs-to-be-done“ am besten adressiert, hat gewonnen

Aktuelle KMU-Banking-Lösungen bringen immer noch einige Schmerzpunkte mit sich. So kämpfen KMU-Kunden häufig mit manuellen Prozessen und Papierarbeit, um ihre Rechnungen, Abgleiche und Ausgaben zu verwalten. Oft gelangen sie nur über mehrere Schnittstellen zu den verschiedenen Bankinformationen, haben keinen Gesamtüberblick über ihre Liquidität und leiden unter dem umständlichen Datenaustausch mit Buchhaltungstools.

Anbieter haben jetzt daher die anspruchsvolle Aufgabe, die „Jobs-to-be-done“ der KMU-Kunden zu ermitteln und geeignete Lösungen für genau diese Bedürfnisse zu finden. Die Priorisierung ergibt sich dabei aus der Bedeutung und dem aktuellen Grad der Unzufriedenheit bei den unterschiedlichen Bankdienstleistungen, einschliesslich unzureichend abgedeckter Themenfelder.

Die Zukunft des KMU-Bankings liegt im multibankingfähigen Finanzcockpit

Ein besonders attraktiver Lösungsansatz hierfür sind Multi-Banking-Angebote. Fakt ist, dass mehr als die Hälfte aller Schweizer KMUs mehr als zwei Bankbeziehungen pflegen. Ihnen bringt eine Multi-Banking-Lösung viele Vorteile: Sie können sämtliche bestehenden Konti von verschiedensten Finanzinstituten zusammenzuführen und diese zentral an einem Ort digital verwalten. Somit interagieren Kunden künftig nicht mehr mit unterschiedlichen Banken, sondern nur noch mit einer – und zwar derjenigen, die am besten auf ihre Bedürfnisse eingeht und die beste User Experience bietet.

Wer seinen KMU-Kunden ein überzeugendes Multi-Banking-Angebot macht, hat also die Chance, sich als Hauptansprechpartner im Finanzökosystem zu positionieren. Dass Multi-Banking einen zentralen Baustein für die Zukunft des Geschäftskundengeschäfts darstellt, ist heute in aller Munde. Den entscheidenden Dreh bekommt dieser Ansatz aber erst, wenn er im Rahmen eines leistungsstarken Finanz-Cockpits mit Mehrwertdiensten umgesetzt wird. Der Business Finance Manager von Contovista (BFM) beispielsweise bietet eine solche Schaltzentrale fürs Business-Banking mit Multi-Banking-Option. Banken können sie unkompliziert in ihr eigenes System integrieren und Geschäftskunden anbieten.

Multibanking mit dem Business Finance Manager: Vorteile für Kunden und Banken

Kunden profitieren von diesem «Data-Driven»-Ansatz gleich doppelt. Zum einen bietet der BFM starke Tools, die genau auf KMUs zugeschnitten sind. Sie haben im Cockpit ihre Cashflows jederzeit im Griff und erhalten relevante Features zur intelligenten Liquiditätsplanung. Situationsgerechte Warnhinweise, Empfehlungen und Tipps werden automatisch eingespielt. Grundlage dafür ist die KI-basierte Auswertung der Kontoinformationen durch die Contovista Enrichment Engine: Sie sorgt mit ihren Algorithmen für eine präzise automatische Kategorisierung der Transaktionen.

Zum anderen werden die Vorteile des BFM durch Multi-Banking noch potenziert. Denn so sind auch die Daten aller Konti bei anderen Instituten jederzeit gebündelt im Blick. Natürlich fliessen auch diese Informationen in die Analysen des BFM mit ein, z.B. in die Liquiditätsplanung, und machen sie dadurch noch aussagekräftiger.

Kunden müssen sich nun nicht mehr umständlich bei anderen Banken einloggen, sondern verfügen über einen komfortablen digitalen «One-Stop-Shop» für ihre kompletten Finanzbedürfnisse – inklusive nutzerfreundlicher Oberfläche. Das Ergebnis: eine messbare Zeitersparnis, die es vielbeschäftigten Geschäftsleuten erlaubt, sich noch stärker auf ihre eigentliche Kernkompetenz zu konzentrieren – ihr Business.

Doch auch für Finanzinstitute bringt Multi-Banking mit dem BFM entscheidende Pluspunkte. Sie positionieren sich bei KMUs als digital aufgestellter, kompetenter Business-Partner, der mit massgeschneiderten, kundenzentrierten Services aufwarten kann. So verteidigen sie die Kundenschnittstelle gegen den Wettbewerb und stärken die Kundenbindung.

Finanziell lohnt sich das nicht nur wegen der Kontogebühren. Die breitere Datengrundlage ermöglicht Anbietern darüber hinaus auch ein gezieltes Cross-Selling zusätzlicher Dienstleistungen (Kredite, Partnerschaften, Versicherungen usw.). Weil sie exakt passend ausgespielt werden, steigt die Relevanz für Kunden und deren Bereitschaft zum Abschluss.

20220505-Contovista-Blog Post-Blogbeitrag Uberarbeitung BFM KMU

Wir sind hier, um zu helfen

Haben Sie Interesse an einer modernen Multi-Banking-Lösung auf Grundlage eines leistungsstarken Finanzcockpits? Als Partner bieten Capco und Contovista Erfahrung und Know-how zu Lösungen sowohl auf fachlicher wie auf technischer Ebene. Gerne beraten wir Sie und helfen Ihnen, mit Ihrem multibankfähigen Finanzcockpit massgeschneiderte Lösungen für die Bedürfnisse Ihrer Kunden anzubieten und somit die Hauptkundenbeziehungen zu stärken.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie neue datengesteuerte Banking-Einblicke in Ihren Posteingang

Empfohlene Artikel

5 Min Lesezeit
Wie Banken jetzt von Open Banking profitieren
Der Open-Banking-Zug gewinnt an Fahrt, und ständig springen neue Teilnehmer auf. Das Vehikel für den Erfolg ist bLink, die Schweizer Open Banking Plattform der SIX Group. Erst...
Weiterlesen
3 Min Lesezeit
Luzerner Kantonalbank erweitert digitales Angebot um Lösungen von Contovista
Positive Kundenerlebnisse gewinnen im Zuge der Digitalisierung weiterhin an Relevanz und bilden ein zentrales Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb. Die Optimierung der Customer...
Weiterlesen
6 Min Lesezeit
Erfolgsfaktor Multibanking und die Relevanz von Partnerschaften im Open Banking
Lior Leibovich, Contovista-Experte für die Digitalisierung von Geschäftskunden, beantwortet im Interview sechs Fragen zum Entwicklungsprozess der Multibanking Lösung von Valiant...
Weiterlesen